Zum Inhalt springen

Unsere Weine – Qualitätsmaßstab

Wir setzen auf Qualität – und das mit Maß!

Meter Schreieck GROSSE WEINE „200“
große Weine-Flasche
Weine aus unserer „S-Klasse“ und „Im Barrique gereift
Unsere Spitzenweine – einfach groß!
LAGENWEINE „100“
Lagenweine
Weine in 0,75 Literflaschen
Eigenständig und ausdrucksstark – tolle Essensbegleiter!
GUTSWEINE „50“
Gutsweine
Weine in Literflaschen
Weine für den täglichen Genuss – aber nicht alltäglich!

 

Bei uns in der Pfalz ist ein Zollstock ein „Klappmeter“ und dieser wurde 1886 hier in Maikammer in der Hartmannstraße von den Gebrüdern Ullrich maßgeblich weiterentwickelt. Diese patentierte Neuerung entwickelten sie so gut, dass es bis heute noch nicht geändert wurde. Die damalige Fabrik stand zum Teil auf unserem heutigen Weingutsgelände und somit ist es für uns naheliegend, den Klappmeter als unser Qualitäts- und Lagenmaß zu verwenden.

 

Laut deutschem Weingesetz wird die Qualität eines Weines ausschließlich anhand des Mostgewichtes der Trauben (Oechsle-Grad) eingeteilt.

 

Qualität beinhaltet für uns aber weit mehr! Wichtige Faktoren sind:

  • der Boden (Bodentyp, Nährstoffversorgung, Humusgehalt, Bodenleben)
  • die Lage /das Mikroklima direkt vor Ort
  • die Intensität der Weinbergsarbeiten
  • die Erntemenge
  • der Ausbau im Keller

Diese Faktoren haben wir in unseren weingutseigenen Qualitätsmaßstab mit einfließen lassen.

 

Ab dem Jahrgang 2014 kennzeichnen wir unsere drei  Weinlinien „Gutsweine 50„, „Lagenweine 100“ und „Große Weine 200“ aufsteigend in Anlehnung an die Länge des Klappmeters.

 

Weinflaschen

 

GUTSWEINE „50“:

Grundsätzlich schneiden wir unsere Weinberge auf eine Ertragsrute. In der Vegetationsphase entfernen wir die Doppeltriebe, entblättern die Traubenzone auf der sonnenabgewandten Seite und entfernen unreife Trauben.

Bei allen Weinen erfolgt die Gärung temperaturgesteuert.

-> Unkomplizierte, leicht zugängliche Weine in der Literflasche. Öffnen, einschenken und daran erfreuen.

 

LAGENWEINE „100“:

Zusätzlich zu den oben genannten Punkten achten wir hier schon beim Pflanzen darauf, dass die Rebsorte in ihren Eigenschaften vom Weinberg besonders gefördert wird. Einfach ausgedrückt: standortspezifisch die besten Rebsorten für den besten Boden.

Pro Trieb belassen wir maximal zwei Trauben zum Reifen,  die Ertragsmenge ist dadurch schon deutlich geringer. Kurz vor der Ernte werden auf der sonnenzugewandten Seite die Blätter entfernt, so dass sich die Aromen noch stärker in die Traubenbeeren einbinden können.

Hier schmecken Sie bereits das sogenannte „Terroir“, ein weintechnischer Begriff, der das Kleinklima direkt im Weinberg, die Philosophie von uns, den Einfluss des Bodens und seiner Beschaffenheit und andere Aspekte umschreibt.

-> Ausdrucksstarke Weine, die für sich selbst sprechen – als Essensbegleitung, aber auch eigenständig.

 

GROSSE WEINE „200“:

Für unsere „Großen Weine“ werden nur die besten Trauben verarbeitet.

Hier reduzieren wir den Ertrag nochmals deutlich durch Traubenhalbierung, damit die Trauben lange am Rebstock bleiben können und eine noch längere Reifezeit haben. Durch unsere Maßnahmen im Weinberg erhalten wir so die größtmögliche Traubenqualität.

Unsere Barriqueweine lagern ausschließlich als Erst- oder Zweitbelegung in den Barriquefässern (u.a. von Francois Freres), die Rotweine der S-Klasse-Weine reifen allesamt in Holzfässern.

-> Dichte, konzentrierte und komplexe Weine. Langanhaltend und definitiv in Erinnerung bleibend.